Neue Aussegnungshalle - HGV Bürgstadt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Neue Aussegnungshalle

Geschichtliches > Friedhof Bürgstadt

Die neue Aussegnungshalle

Seit einigen Jahren wird seitens der Gemeinde über eine Änderung der derzeitigen Situation im Friedhof, insbesonders bezüglich des Leichenhauses bzw. einer neuen Aussegnungshalle nachgedacht. Bereits 1984 wurde ein Entwurf zur Erweiterung des bestehenden Leichenhauses gemacht. Aus diesem Grund wurden im Steckfuß die Gebäude Hs.Nr. 28 (Dassinger/Meisenzahl), Hs. Nr. 26 (Meisenzahl Adolf/Kettinger) und Hs. Nr. 24 (Kirchenverwaltung – früher: Helmstetter) erworben. Das Anwesen Kirchenverwaltung/Helmstetter wurde im Juni 1995 und das Anwesen Meisenzahl/Kettinger im Jahre 2002 abgebrochen.

Anwesen Meisenzahl – Kettinger vor und beim Abriss am 11.10.2002


Im April 2002 vergab der Gemeinderat den Auftrag für die Planung der neuen Aussegnungshalle an das Ingenieur- und Architektenbüro Johann und Eck in Bürgstadt.

Modell der neuen Aussegnungshalle vom Architekturbüro Eck/Johann

Plan für die neue Aussegnungshalle vom Architekturbüro Eck/Johann.





Am Freitag, den 21.2.2003 wurde der 1. Spatenstich für die neue Aussegnungshalle vollzogen.

Im Jahre 2003 und 2004 wurde nun die neue Aussegnungshalle erbaut.







Am 9. Juli 2003 wurde die Grundsteinlegung vorgenommen.

Eingeweiht wurde die Aussegnungshalle am Freitag, den 12. November 2004 durch den kath. Geistlichen Pfarrer Josef Langenstein und Pfarrer Wilhelm Erhard von der evangelischen Pfarrgemeinde.










Am Montag, den 22. November 2004 wurde die erste Aussegnung mit anschließender Beerdigung in der neuen Aussegnungshalle duchgeführt. Todesfall Josef Steppan.

Letzte Änderung: 17.07.2017
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü