Grundstein Erfbrücke - HGV Bürgstadt

Direkt zum Seiteninhalt

Grundstein Erfbrücke

Geschichtliches > Bildstöcke und Denkmäler > Sonstige

Dieser Grundstein von 1538 erinnert an eine steinerne Brücke, ungefähr am Standort der heutigen "neuen Erfbrücke".

Bereits am 25.5.1538 bitten die Bürgstadter das Mainzer Domkapitel um Beisteuer zur Erneuerung der zerbrochenen steinernen Brücke.
Das Domkapitel beschließt die Besichtigung des Schadens durch diejenigen, welche demnächst zur Zehntbereitung und -verleihung nach Bürgstadt geschickt werden.

Es gab also schon vor 1538 dort eine Steinerne Brücke. Wie sich aus den Unterlagen ergibt, wurde diese 1538 dort von einem Hochwasser weg  gerissen.

Bei einem Hochwasser am 7.5.1931 wurde dieser Stein gefunden und dann in das in dieser Zeit errichtete Wehr eingebaut.

1935 schreibt Lehrer Siebenlist:

"Das Hochwasser vom 7. Mai 1931 wühlte am Standort der oberen alten Brücke einen Stein frei mit der Jahreszahl 1538, wahrscheinlich der Grundstein der alten, weggerissenen Brücke. Er ist am Wehr der Mittelmühle, das 1931 schwer beschädigt wurde, bei der Ausbesserung eingemauert worden. Auch das Fundament des Pfeilers, zwischen Wehr u. Mühlgraben, soll noch ein Wahrzeichen der alten Brücke sein. Das Hochwasser 1931 riss am oberen Wehr von den Wiesen 5 - 6000 cbm Grund fort, die sich nachher etwas abwärts ablagerten u. dadurch der Wehrabfluß in 2 Teile sich weiter ergoß. (An der Baumannswiese noch heute zu sehen.)"

Das alte Wehr, das im Jahre 1983 der Sohlrampe weichen mußte.


Letzte Änderung: 02.11.2017
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü