Grabkreuz in der Flur - HGV Bürgstadt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Grabkreuz in der Flur

Geschichtliches > Bildstöcke und Denkmäler > Kreuze

Das Kreuz wurde 1975 von Herrn Josef Sturm an seinem Weinberg in Bürgstadt gestellt, wo es heute noch als Flurkreuz steht. Das Grabkreuz stand vorher auf dem Grab von Ludwig Hench im Bürgstadter Friedhof, der am 10.9.1912 verstorben ist. Nach dem Tode von Ludwig Hench hat sein Sohn Ivo, der in Mannheim ein Steinmetzbetrieb mit Steinbruch in Kallstatt bei Bad Dürkheim betrieb, für seine Eltern persönlich ein Grabdenkmal erstellt. Er brachte den Muschelkalkstein aus Mannheim mit, und bearbeitete ihn in der elterlichen Scheune im Lauersend.
Das Grabmal bestand aus einem Kreuz mit einem Christuskopf in der Mitte. Seitlich waren zwei Steinplatten mit den Namen und Daten. Als der Grabplatz abgelaufen war, wurde das Grabkreuz durch die Gemeinde Bürgstadt abgeräumt.

Das ehemalige Grabkreuz steht in der Flur am Weg zur Flurbereinigung.

Letzte Änderung: 17.07.2017
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü