Dreschmaschinen- betreiber - HGV Bürgstadt

Direkt zum Seiteninhalt

Dreschmaschinen- betreiber

Geschichtliches > Dreschen in Bürgstadt

Dreschmaschinenbetreiber in Bürgstadt
Seit Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Bürgstadt Dreschmaschinen.

Aus vorhandenen Belegen geht hervor, dass vier Dreschereien betrieben wurden:

- Karl Leis,
- Brümmer & Elbert
- Josef Heß,
- Karl Meisenzahl

Aus einem Beleg geht hervor, dass auch ein auswärtiger Unternehmer, die Lohndrescherei Johann Dörr aus Rütschdorf, seine Dienste in Bürgstadt anbot und zum Missfallen der hiesigen Dreschereien auch Aufträge bekam. Wohl deshalb fragten zwei Bürgstadter Bürger bei der Gemeinde schriftlich an.

Wörtlich heißt es:
Bürgstadt den 6. Juli 1927 - An Verehrlichen Gemeinderat.
Unterzeichnete fragen an, nachdem man in Erfahrung gebracht, dass ein auswärtiger Dreschmaschinenbesitzer den Sportplatz zum Dreschen mieten möchte, ob selbigem im genannten Fall Licht und Wasseranschluß gewährt wird, nachdem hiesige Ortseinwohner ein ziemliches Kapital anlegten um dem Getreideausdrusch voll und ganz zu genügen. Hochachtungsvoll Karl Meisenzahl II - Meisenzahl Anton

Das Bild zeigt eine Dreschmaschine, die im Mainvorland in Bürgstadt aufgestellt war, mit einer Dampfmaschine als Antrieb.

Nach dem Herbst 1927 geriet die von Karl Meisenzahl betriebene private Drescherei in finanzielle Schwierigkeiten. Als Ausweg wurde eine Dreschgenossenschaft gegründet. Vorsitzender war Karl Meisenzahl. Weitere Mitglieder waren: Albrecht Elbert, Hermann Meisenzahl, Philipp Meisenzahl, Jakob Graßmann, Willy Elbert, Anton Meisenzahl und Josef Schirmer.

Nach dem 2. Weltkrieg, wurde um 1949,  von einer neu gegründeten Dreschgemeinschaft Bürgstadt eine weitere kleine Dreschmaschine angeschafft.

Die Mitglieder dieser Dreschgemeinschaft waren:
Josef Walter, Rudolf Walter, Karl Grassmann, Rudolf Gehrlich, Philipp Kling, Robert Straub, Kilian Sturm, Anton Gehrlich, Alois Keller, Anton Breidinger, Karl Helmstetter und Leo Stier. Geschäftsführer waren Karl Grassmann und Robert Straub, der auch Einleger auf der Maschine war.


Die Dreschgemeinschaft wurde in den 60-er Jahren wieder aufgelöst. Die Maschinen wurden verschrottet.

Letzte Änderung: 02.11.2017
Counter
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü